This item is
Academic Use
and licensed under:
Oxford Text Archive
Attribution Required Noncommercial

 Files for this item

 Download all local files for this item (317.34 KB)

Icon
Name
header1739.xml
Size
4.26 KB
Format
XML
Description
METADATA
 Download file
Icon
Name
hyperion-1739.txt
Size
313.07 KB
Format
Text file
Description
Version of the work in plain text format
 Download file  Preview
 File Preview  
?? HYPERION oder der Eremit in Griechland Erster Band ~Non coerceri maximo, contineri minimo, divinum est. VORREDE Ich verspräche gerne diesem Buche die Liebe der Deutschen. Aber ich fürchte, die einen werden es lesen, wie ein Kompendium, und um das fabula docet sich zu sehr bekümmern, indes die andern gar zu leicht es nehmen, und beede Teile verstehen es nicht. Wer blo&szling; an meiner Pflanze riecht, der kennt sie nicht, und wer sie pflückt, blo&szling;, um daran zu lernen, kennt sie auch nicht. Die Auflösung der Dissonanzen in einem gewissen Charakter ist weder für das blo&szling;e Nachdenken, noch für die leere Lust. Der Schauplatz, wo sich das Folgende zutrug, ist nicht neu, und ich gestehe, da&szling; ich einmal kindisch genug war, in dieser Rücksicht eine Veränderung mit dem Buche zu versuchen, aber ich überzeugte mich, da&szling; er der einzig angemessene für Hyperio . . .